Oswald Egger

Oswald Egger

Oswald Egger, 1962 in Tscherms bei Lana geboren, lebt als Dichter in Hombroich und ist Professor für „Sprache und Ge­ stalt“ an der Muthesius Kunst­ hochschule in Kiel. 10 Jahre leitete er die Kulturtage Lana und war Herausgeber der Zeitschrift „Der Prokurist“. Zu seiner Poetik gehört ein wortwörtliches Durchqueren von Denkmöglich­keiten durch Anschaulichkeit und Analogien, das durch topologi­sche Felder oder mathematische Verhältnisse, durch tiefengram­matische Strukturen oder serielle Anordnungen führt. Was sich auf solchen Strukturgefügen und Be­ziehungslinien aubaut, was sich anhäuft an Dialektalem und En­zyklopädischem, an Neologismen und Vokabularien, setzt ein Reden in Gang, das so abenteuerlich und überraschend verläuft, wie es halbe Welten durchmustert und beschreibt dabei.

Auszeichnungen (u.a.): Lyrikpreis Meran (2002); Peter Huchel-Preis (2007); Oskar-Pastior-Preis (2010); Karl-Sczuka-Preis (2010, 2013); Outstanding Artist Award für Literatur (2014); Georg-Trakl-Preis für Lyrik(2017).

Werke (zuletzt): Diskrete Stretigkeit. Poesie und Mathematik (2008), Alinea. Vom Zersingen der Lieder (2009), Die ganze Zeit (2010), Euer Lenz (2013), Harlekinsmäntel und andere Bewandtnisse (2017),  Val di Non (2017).

29. März 2018, 19.00 Uhr
Wortgewaltig und erfindungsreich treiben sie die deutsche Poesie der Gegenwart voran: Bei Oswald Egger und Durs Grünbein ist...