Marcel Beyer

Marcel Beyer

Marcel Beyer, 1965 in Baden-Württemberg geboren, wuchs in Kiel und Neuss auf. Er studierte Germanistik, Anglistik und Literaturwissenschaft in Siegen, 1992 Magisterarbeit über Friederike Mayröcker. Ab 1989 gab er an der Universität Siegen gemeinsam mit Karl Riha die Reihe „Vergessene Autoren der Moderne“ heraus. 1990 – 1993 Lektor der Literaturzeitschrift „Konzepte“, 1992 – 1998 Veröffentlichungen in der Musikzeitschrift „Spex“. 1996 und 1998 Writer in Residence am University College London und an der University of Warwick in Coventry. Seit 1996 lebt Marcel Beyer in Dresden.

Auszeichnungen (u.a.): Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium 1991; Ernst-Willner-Preis 1992; Uwe-Johnson-Preis 1997; Heinrich-Böll-Preis 2001; Friederich-Hölderlin-Preis der Stadt Tübingen 2004, Spycher-Literaturpreis 2004; Erich-Fried-Preis 2006; Joseph-Breitbach-Preis 2008, Kleist-Preis (2014), Oskar Pastior Preis (2014), Literaturpreis der Stadt Bremen (2015), Georg-Büchner Preis (2016).

Publikationen (u.a.): „Das Menschenfleisch“ (1991); „Braunwolke“ (1994); „Flughunde“ (1995); „Falsches Futter“ (1997); „Spione“ (2000); „Erdkunde“ (2002); „Nonfictin“ (2003); „Vergeßt mich“ (2006); „Kaltenburg“ (2008), Putins Briefkasten (2012), Graohit (2014), XX: Lichtenberg-Poetikvorlesungen (2015).

30. August - 2. September
"That I lost my center / fighting the world" (E. P. Cantos) 2017 jährt sich zum 45. Mal...