Sergio Raimondi

Sergio Raimondi

Sergio Raimondi, 1968 in Bahía Blanca, Argentinien geboren, ist Schriftsteller und Dozent für zeitgenössische Literatur an der Universidad Nacional del Sur. Er zählt zu großen Erneuerern der argentinischen Lyrik. Er war Mitglied der Dichtergruppe „Mateístas“, die in den 1980er und -90er Jahren ihre und andere Gedichte verbreitete, indem sie diese in den Straßen von Bahía Blanca an die Wände schrieb. Nach seinem literaturwissenschaftlichen Studium wurde er am Hafenmuseum in „Ingeniero White“ tätig und engagierte sich mehrere Jahre in der Kulturpolitik. Der bahnbrechende Gedichtband „Poesía civil“ (2005), wichtige Referenz für lateinamerikanische Literatur, nimmt ökonomische, ökologische, politische und gesellschaftliche sowie kulturelle Realitäten unter die Lupe, sucht diese auf lokale wie globale Risiken, Kontinuitäten wie Brüche ab und geht den historischen Ursprüngen dessen nach, was die Texte, was uns gegenwärtig angeht.

22. August 2018
Es geht darum, die Literatur eingehend, mittels nicht von ihr geschaffener Kriterien zu prüfen; das bedeutet: die Verse...
20.-23. August 2018
  Vor einem Jahr widmeten sich die Literaturtage Lana dem Werk und der Person Ezra Pounds, der letzte...