Martin Pollack

Martin Pollack

Martin Pollack (*1944) Martin Pollack, geboren 1944 in Bad Hall, Oberösterreich, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Bis 1998 Korrespondent des „Spiegel“ in Wien und Warschau. Übersetzer u. a. von Ryszard Kapuściński. Preise u. a.: Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung (2011), Johann-Heinrich-Merck-Preis, Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik (beide 2018). Bei Zsolnay sind u.a. erschienen: U.a.: „Anklage gegen meinen Vater“, 2004, „Der Fall Philipp Halsmann“ (2002), „Der Tote im Bunker. Bericht über meinen Vater“ 2004, „Kaiser von Amerika. Die große Flucht aus Galizien“ (2010). Im Herbst 2019 erscheint sein neues Buch „Die Frau ohne Grab“.

5. September 2019
Esther Kinsky und Martin Pollack kennen die Gegenden Polens und die Spuren des alten Galizien, sie kennen Randzonen...
3. September 2019
Die Balkone in den Nachbarsländern sind anders. (Ilse Aichinger) „Ich mag das Wort Heimat nicht,“ sagt Herta Müller...
Die Balkone in den Nachbarsländern sind anders. Ilse Aichinger  „Ich mag das Wort Heimat nicht,“ sagt Herta Müller...