In diesem Jahr wird der N.C. Kaser-Lyrikpreis von Lana zum 11. Mal vergeben. 1988 war er in Gedenken an den Südtiroler Dichter N.C. Kaser und zum Anlass des 10-jährigen Bestehens vom Buchladen Lana ins Leben gerufen worden; durch Paul Flora, Markus Vallazza und den Verein der Bücherwürmer konnte er ermöglicht werden.
Heute wird der Preis in der Höhe von 10.000 € von der Familie Paul Floras, der Marktgemeinde Lana, dem Österreichischen Bundesministerium und dem Verein der Bücherwürmer getragen.
Es ist Stoßrichtung und Eigenverständnis des Preises immer gewesen, die Blickrichtung auf Literaturen jenseits der betrieblichen Schutzherrschaft und berechenbaren Entwicklungen zu werfen, auf Poesien einer differenzierenden Wahrnehmung, einer berührenden Fremdheit auch und eines leise verlautbaren Erkennens. Also kam der Preis über 20 Jahre lang Dichtern zuteil, die sich durch künstlerische Eigenständigkeit und ästhetisches Risiko häufig an den Rändern der großen Aufmerksamkeiten bewegen und die Dichtung als offene, stets vereinzelte Sprachstätte betreiben. Das Einverständnis mit dem einzelnen und das heißt mit dem einsamen Reden kann, wie jedes Reden, auch ein literarisches nie oder nur selten überwinden, ebenso wenig wie die Brüche und Sprünge des diskursiven Gesprächs. Dann aber geschieht eine übereinkommende Berührung gerade im Unerhörten des Bekannten, das ein poetisches Reden ausforscht, und in der Zumutung, die damit einher geht. Die Möglichkeit, dass solche Berührung als kulturelle Auseinandersetzung jenseits der Macht der Gemeinplätze und Vorurteile geschieht, will der N.C. Kaser-Lyrikpreis durch das Gewahrwerden von unbequemen Literaturen geben.

Mit diesem Mal erfolgt die Auswahl des Preisträgers erstmals nach dem Prinzip des Staffellaufs: jeder Preisträger schlägt seinen Nachfolger vor. Damit wird der Preis grundsätzlich einer einmaligen dichterischen Entscheidung anvertraut und wandert von Mal zu Mal von Land zu Land.

Die Schwedin Aase Berg, die 2008 den N.C. Kaser-Lyrikpreis erhalten hat, gibt ihn mit diesem Jahr an den norwegischen Dichter Øyvind Rimbereid weiter.

Zum Anlass der 11. Verleihung des N.C. Kaser-Lyrikpreises erscheint eine Publikation, die manuskriptartig die jüngsten Poesien des N.C.Kaser-Lyrikpreises in ihrer Konstellation des Reigens vorstellt und in einem skizzierenden Rückblick und in einer Rede von Hans-Jost Frey eine Erkundung des Preises und der Literatur in Lana unternimmt.

Die Feier findet im Hotel Vigilius Mountain Resort um 18.00 statt.

Nach der Laudatio von Aase Berg und der Lesung von Øyvind Rimbereid mit dem Übersetzer Klaus Anders laden wir Sie mit dem Gastgeber des Hotels, Herrn Ulrich Ladurner, dem sich die gute Zusammenarbeit verdankt, herzlich ein zum Umtrunk.

 

Für die Gäste der Veranstaltung steht die Bergfahrt zwischen 17.00 und 17.45 kostenlos zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, Ihr Interesse an der Teilnahme der Feier vorher mitzuteilen, damit wir die Bahntickets für Sie reservieren können: 0473 560031 oder info@buecherwuermer.com


 

 

© Literatur Lana, Verein der Bücherwürmer,  Impressum, Privacy, P.Iva: 91000470210