Sabine Gruber

Sabine Gruber

Sabine Gruber, 1963 in Meran geboren, hat in Innsbruck und Wein Germanistik, Geschichte und Politwissenschaften studiert, war von 1988 bis 1992 Lektorin an der Universität Cà Foscari in Venedig und lebt als freie Autorin in Wien. Sie schreibt Prosa, Lyrik und Essays und ist mit Renate Mumelter Nachlassverwalterin der Südtiroler Schriftstellerin Anita Pichler. Sabine Gruber ist mehrfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis, dem Anton-Wildgans-Preis, dem Veza-Canetti-Preis oder dem Österreichischen Kunstpreis für Literatur.

Werke (u.a.): „Aushäusige“. Roman (1996); „Fang oder Schweigen“ Gedichte (2002); „Über Nacht“. Roman (2007); Stillbach oder Die Sehnsucht“. Roman (2011); „Daldossi oder Das Leben des Augenblicks“. Roman (2016).

 

 

27. November 2015
Joseph Zoderer, Erzähler in europäischer Tradition, aber ohne Formel einer Erzählgrammatik oder eines Weltwissens, gehört zu jenen Autoren,...